Kundengruppe: Drehtabak

über CBD

Endocannabinoidsystem (ECS)

Die Verwendung von Cannabidiol-haltiger Produkte dient in der Regel zu unserer Unterstützung der Gesundheit. Auch wenn CBD nicht als Medikament gilt, gibt es CBD schon in den verschiedensten Formen, wie, Terpene, Tropfen, Isolate und laufen kommen weitere dazu. So kann CBD die Symptome ihrer gesundheitlichen Beschwerden lindern, die Psyche ausbalancieren oder sich schlicht und einfach auf ihre gesammtes Wohlbefinden ausbreiten. Und Erfahrungsberichte vieler CBD-Nutzer zeigen, dass das für sehr viele Menschen funktioniert. Dennoch gibt es auch einige, die von ihren ersten Versuchen mit CBD enttäuscht oder zumindest nicht beeindruckt worden sind, da sie keine Wirkung von CBD spüren.

Zum Verständniss von CBD

Zuerst sollten einige Grundlagen geklärt werden. Der potenzielle Nutzen von Cannabidiol ergibt sich daraus, wie das Cannabinoid mit dem Endocannabinoidsystem (ECS) interagiert, einem Netzwerk aus Neurotransmittern und Rezeptoren, das sämtliche Teile unseres Körpers durchzieht und das für die Regulierung zahlreicher Prozesse im Körper zuständig ist. Einige der wichtigen Dinge, die vom Endocannabinoidsystem (ECS) beeinflusst werden, sind: Herz-Kreislauf-System, Schutz von Muskulatur und Nervenzellen, die die Knochengesundheit, die Schlafqualität, die Stimmung, das Gedächtnis, das Sozialverhalten, die Verdauungsprozesse und die Schmerzwahrnehmung. Um all diese Dinge zu leisten und zu steuern, produziert der Körper eigene Cannabinoide, die Endocannabinoide.

 

   
Verursachen CBD-Produkte Nebenwirkungen?

CBD-Produkte weisen bei sachgemäßer Anwendung keine oder nur ganz wenige leichte Nebenwirkungen auf. Wie überall gilt auch hier, dass jeder Mensch auf bestimmte Substanzen anders reagiert. Deshalb ist es wichtig, den Körper bei der Anwendung von CBD-Produkte genauer zu beobachten. In Studien zeigten sich bislang auch unter hohen Dosierungen keine Nebenwirkungen.

Unter Umständen kann es in sehr seltenen Fällen und bei extrem hohen Dosierungen zu Schläfrigkeit, Appetitlosigkeit oder auch Durchfall kommen. Es konnte jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass diese Nebenwirkungen auch andere Ursachen haben könnten.

Für schwangere und stillende Frauen sowie für Kinder gilt jedoch, dass sie auf die Einnahme von CBD-Produkte verzichten sollten. Patienten, welche Medikamente wie Diazepam oder Omeprazo einnehmen, sollten die Anwendung von CBD-Produkte vorher mit ihrem Arzt absprechen.

Das Problem: Bis dato gibt es noch keine Langzeitstudien. Wissenschaftlicher möchten deshalb auch keine sicheren Aussagen zu möglichen Nebenwirkungen treffen. Als sicher gilt jedoch, dass CBD-Produkte keine toxische Wirkung aufweist oder auf den Körper anderweitig negativ wirkt.

Zurück